1999 gründete Bertrand Gillert die Firma LocaSoft. Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Software-Lokalisierung ist der Firmengründer einer der Pioniere auf diesem Gebiet. Der studierte Mathematiker und Programmierer hat u. a. das erste C-Referenzhandbuch von Microsoft übersetzt.

Als freier Übersetzer war er über Jahre hinweg insbesondere für die Firma Translingua in Bonn tätig und wirkte an zahlreichen Projekten mit: Microsoft Money (die ersten drei Versionen: Software, Btx-Teil und Hilfe), Access, Visual FoxPro (Software und Assistenten), Creative Writer uvm. Von Anfang an setzte Gillert konsequent Tools zur Unterstützung des Übersetzungsvorgangs ein (z. B. Trados Workbench) und entwickelte Konverter für DTP-Programme (FrameMaker, Interleaf). Diese Erfahrungen brachte er nach der Auflösung von Translingua in sein eigenes Unternehmen LocaSoft ein.

Die Mischung aus aktuellem Know-how und langjähriger Erfahrung hat schnell dafür gesorgt, dass sich LocaSoft als Spezialanbieter für technische Übersetzungen unterschiedlichster Art etabliert hat. Besonderes Markenzeichen: Projekte, bei denen in mehrere Sprachen gleichzeitig übersetzt wird. Um diese reibungslos abzuwickeln, arbeitet LocaSoft heute mit einem weltweiten Netzwerk, dem „Language Web“.

Das Language Web wird ergänzt durch ausgereifte, aktuelle Technologien und Arbeitsprozesse: Modernste Kommunikationstechnik, optimierte Projektverwaltungssoftware, Lokalisierungs- und Übersetzungs-Tools, eine schlanke Verwaltung sowie der Verzicht auf angestellte, nicht spezialisierte Übersetzer ermöglichen, dass LocaSoft ihren Kunden optimale Qualität in einem außergewöhnlich guten Preis-/Leistungsverhältnis anbieten kann.